Syspro-Modelle auf der BAU 2007

Zur Bildergalerie ...

zur Bildergalerie
BAU Logo

Thermowand und Thermodach
auf der BAU 2007 in München

Mit einem Besucherrekord – 206.000 Fachbesucher aus 44 Ländern – ist die BAU 2007 im Januar in München zu Ende gegangen. Dieses Jahr haben auch Syspro-Mitglieder Flagge gezeigt. BetonMarketing Deutschland, die Kommunikationsplattform der Bundesverbände der deutschen Zement-, Transportbeton- und Betonfertigteilindustrie, präsentierte auf ihrem Stand aktuelle Produkte und Anwendungen von Beton, darunter auch Syspro-Entwicklungen.

In der Mitte der Standes zog eine begehbare Kammer aus lichtdurchlässigem Beton die Blicke auf sich. Drum herum gruppierten sich die Exponate der Beton- und Fertigteilindustrie, dargestellt als 1:1-Modelle und mit Schautafeln erklärt.

Syspro-Mitglied Rudolph Baustoffwerke hatte ein Modell der Thermowand „SysproPART-thermo“ beigesteuert. Das Modell zeigte das generelle Konstruktionsprinzip und die Detaillösungen. Ein eingebautes Fenster ließ erkennen, wie mithilfe von Abschalungselementen sauber geformte Aussparungen hergestellt werden. Vormontierte Leerrohre und Elektrodosen demonstrierten den Umfang der werkseitigen Vorfertigung.

Syspro-Mitglied Laumer Bautechnik hatte ein Modell des neu entwickelten Massivdachs „Syspro-TOP“ aufgestellt. Dieses Dach entlehnt das bewährte Prinzip der Thermowand. Das Ergebnis: Sandwichelemente mit Gitterträgerbewehrung und innenliegender Dämmschicht. Im Gegensatz zu den klassischen Syspro-Produkten ist das Themodach ein Vollfertigteil ohne Ortbetonergänzung. Dicke und Wärmeleitfähigkeitsgruppe der Dämmschicht können variiert werden. Auf diese Weise lässt sich der U-Wert auf das Bauvorhabens abstimmen.

Die Dachelemente weisen ausgezeichnete Schall- und Brandschutzwerte auf; ihre hohe Steifigkeit garantiert geringe Durchbiegung auch bei großen Spannweiten und Vordachlängen. Standard sind Stützweiten bis 8 m. Ähnlich wie Elementdecken lassen sich die Dachelemente schnell montieren, ohne Jochunterstützung, ohne Schweißen und mit schalungsglatter, malerfertiger Untersicht. Nach der Montage ist das Haus sofort regendicht und sturmfest.

Grundsätzlich eignet sich das Thermodach für alle Dachformen – Steildach, Pultdach oder Flachdach. Geneigte Dächer können wie konventionelle Dächer eingedeckt werden. Als Flachdach kann das Thermodach begrünt bzw. als begehbare Dachterrasse genutzt werden. Ein besonders Plus bietet das Thermodach als flach geneigtes Pultdach, das in Ortbeton nur schwer zu realisieren wäre. Thermodach-Pultdächer lassen sich mit jedem gewünschten Gefälle herstellen.

 

[2007-03 Überblick] [BAU 2007] [Fotos BAU] [Staufermedaille] [Innovationspreis] [Fortbildung Wolfsburg] [Wohnanlage Wien]